Meine Capsule Wardrobe – Warm Tones

Ich könnte niemals eine Capsule Wadrobe haben.

Dieses Feedback habe ich sehr oft bekommen, als ich euch gezeigt habe, wie viele (oder wenige) Kleidungsstücke ich mit nach Hamburg genommen habe. Und I don’t want to lie to you guys – mir ging es bis vor einer Weile ganz genau so wie euch, wie ihr hier noch nachlesen könnt. Ich habe mich eingeengt gefühlt. Von Farbschemen und Bascis wollte ich gar nichts hören. Aber durch meinen Umzug hat sich das schon etwas geändert. Schließlich muss man das Konzept der Capsule Wardrobe nicht 1:1 auf sich anwenden, sondern kann es anpassen, so wie es für einen passt. Und das habe ich gemacht. Deswegen möchte ich in den nächsten Wochen mehr auf dieses Thema eingehen und euch heute die “Warm Tones” meiner Capsule Wardrobe zeigen. Und worauf ich ganz besonders stolz bin: So gut wie alles ist Second Hand!

 

Capsule Wardrobe

 

The Yellow Tones

Ich weiß nicht mehr genau, wann mein Crush auf die Farbe Gelb genau angefangen hat. Vermutlich, als ich auf Pinterest all die farblichen Moodboards zusammen gestellt habe. Seitdem habe ich auf jeden Fall viel mehr den Fokus auf diese Farbe gelegt, denn sie macht gute Laune, passt recht gut zu mir und ist irgendwie außergewöhnlich. Das mag ich. Im Folgenden zeige ich euch kurz die gelben Pieces meiner Capsule Wardrobe.

 

Capsule Wardrobe

 

Wo kaufe ich ein?

Wie ihr merkt, shoppe ich auf verschiedene Wege. Sowohl online, als offline. Drei der vier gelben Kleidungsstücke habe ich zum Beispiel offline in Second Hand Läden gefunden, doch auch online kann man einige Schnäppchen ergattern. Ich liste euch hier mal kurz ein paar Stores und Möglichkeiten auf, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.

  • Kleine, “ramschige” Second Hand Läden: Diese sind eigentlich nach wie vor mein Favourite. Man muss zwar ein bisschen suchen und Glück haben, zudem findet man nicht immer Marken Sachen (was für mich aber auch kein Muss ist), dafür sind die Preise aber wirklich unschlagbar und für GEBRAUCHTE! Teile dafür absolut fair, wie ich finde. Diese Läden finanzieren sich meist so, dass Menschen umsonst ihre gebrauchten Sachen dort abgeben, die dann weiter verkauft werden. Es geht also nicht unbedingt um Profit und den Hype-Train.
  • Second Hand Ketten wie Picknweight oder Humana: Gerade wenn ihr in einer großen Stadt lebt, werdet ihr einige Ketten an Second Hand Stores finden. Oftmals werden hier die Sachen jedoch teurer verkauft und gezielt Marken angeboten. Slow Fashion ist eben sehr modern und Levis oder Dr. Martens sind nach wie vor total beliebt. Picknweight finde ich beispielsweise oftmals überteuert, weswegen ich dort nur sehr selten shoppe. Bei Humana hingegen finde ich die Preise mehr als nur fair und das Angebot oftmals sogar mit am Besten.
  • Shops: Ja, es gibt auch Online Shops für gebrauchte Mode, wie beispielsweise Vino Kilo (allerdings sind diese wohl eher für ihre Events bekannt), Onimos oder Asos Marketplace. Auf diese Variante greife ich besonders gerne zurück, wenn ich nach etwas besonderem suche, wie eine Levis Jeansjacke oder Pullover von bekannten Brands. Leider finde ich es oft nicht ganz nachvollziehbar, woher die Sachen denn nun kommen. Oftmals wird nämlich anscheinen die beste Ware aus Altkleidercontainern gepickt und dann teuer weiter verkauft, obwohl diese doch eigentlich gespendet werden sollte. Nicht ganz durchsichtig, wie ich finde und deswegen bei mir auch eher die Ausnahme als die Regel, obwohl man dort sicherlich tolle Teile ergattern kann!
  • Kleiderkreisel und Flohmärkte: Diese Variante ist für mich – neben kleinen Stores – ebenfalls eine gute Option. Denn wenn man von Privatpersonen kauft ist dies oftmals günstiger und gerade bei Kleiderkreisel ist die Auswahl ja wirklich grenzenlos. Ich könnte stundenlang auf dieser Plattform verbringen – es wäre nur nicht gut für meinen Geldbeutel. Oder mein Pay Pal Konto.

 

Capsule Wardrobe

 

 

Ist ein bestimmtes Farbschema wichtig?

Jein. Wenn man nicht unbedingt auf kunterbunte Outfits steht ist es natürlich einfacher, Teile zu kombinieren, die sich in der selben Farbfamilie befinden. Ich kann es aber durchaus verstehen, wenn man sich nicht auf nur wenige Farben einschränken möchte. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass das die Vielfalt der möglichen Outfits doch etwas einschränken kann.

 

Capsule Wardrobe

 

The Red Tones

Genau wie Gelb ist Rot nicht unbedingt eine meiner Lieblingsfarben gewesen. Doch nach näherer Betrachtung meiner Garderobe ist mir aufgefallen, dass ich doch recht viele Teile in wärmeren Farben besitze – vielleicht weil ich den Schneewittchen-Look zu dunklen Haaren doch recht gerne mag. Hier zeige ich euch meine roten Favoriten!

 

Capsule Wardrobe

 

Muss man die Capsule Wardrobe perfekt anwenden?

Oh Gott, nein! Ich liebe es viel zu sehr, durch Second Hand Shops zu ziehen, um mich dem berauben zu lassen. Natürlich wäre es nachhaltiger und irgendwie auch günstiger, sich nur 4 Mal im Jahr um die perfekte Anzahl an Kleidungsstücken für die neue Saison zu kümmern, aber das würde mich im Moment tatsächlich zu sehr einschränken. Dazu kommt auch, dass ich mich nicht auf eine genaue Stückzahl festlege und mir auch nicht dauerhaft ein Kaufverbot auferlege. Wenn ich etwas sehe, das einfach perfekt in meine Garderobe passt und das ich definitiv lange tragen werde, dann kaufe ich es. Ob es jetzt ins Farbschema, die Anzahl oder die Jahreszeit passt oder nicht. Letzten Endes geht es bei der Capsule Wardrobe ja darum, sich seinem Konsum bewusst zu werden, weniger zu kaufen und in Teile zu investieren, die man wirklich liebt. Alls drum herum kann gerne so angepasst werden, wie es eben passt. Also finde ich zumindest.

 

Capsule Wardrobe

 

Wie steht ihr zum Thema Capsule Wardrobe?

Und würdet ihr gerne mehr über meine Garderobe erfahren? 

Lasst es mich wissen!

*Die Teile von Onimos und Vino Kilo wurden mir als PR Samples zur Verfügung gestellt.