8 Dinge, die ich jetzt mehr wertschätze

*Sponsored Post / Werbung

Es gibt Dinge, die ich jetzt mehr wertschätze als noch vor ein paar Monaten. Vielleicht bin ich erwachsener geworden, vielleicht hat sich aber auch mein Fokus verschoben. Aber ich merke auf jeden Fall eine Veränderung – meiner Meinung nach zum Positiven. Deswegen möchte ich heute 8 Dinge mit euch teilen, die ich jetzt mehr wertschätze.

 

8 dinge, die ich jetzt mehr wertschätze

 

8 Dinge, die ich jetzt mehr wertschätze

 

1. Meine Ruhe
Früher war ich immer unter Leuten, das hat mir einfach am Besten gefallen. Alleine sein konnte ich hingegen nicht so gut. Das hat sich total geändert. Ich hatte immer Sorge, dass nicht selbstständig genug bin, schnell vereinsame und auch nie alleine wohnen könnte. Jetzt wohne ich alleine und genieße es auch, ab und zu einfach meine Ruhe und Zeit für mich zu haben. Ob ich jetzt einfach nur chille, durch die Straßen hier in Hamburg laufe um zu fotografieren oder sogar alleine ins Kino gehe – die Zeit für mich wertschätze ich mittlerweile wirklich sehr!

2. Tolle Second Hand Schnäppchen
Früher bin ich gefühlt 1x die Woche zu H&M gerannt, auch wenn ich nur etwas Kleines mitgenommen habe. Es war mir unheimlich wichtig, dauernd etwas Neues zu kaufen. Zugegeben, ich shoppe auch jetzt noch sehr gerne, aber über tolle Second Hand Funde freue ich mich einfach tausend Mal mehr, als über jedes Fast Fashion Stück. Erst letztes Wochenende habe ich auf dem Flohmarkt zum Beispiel einen Lacoste Pullover für 10€ gekauft und I LOVE IT. Genau meine Farbe, mein Schnitt, mein Muster. Das ist doch wirklich viel schöner, als ein x-beliebiges Teil, oder?

3. Einrichtung und Dekoration
Wenn ich in eine schöne Wohnung komme, dann geht einfach mein Herz auf. Es ist so spannend, wie Menschen ihre Wohnung zu etwas Eigenem machen und ihr den ganz persönlichen Touch verleihen – auch ich versuche das mittlerweile viel mehr. Eine Pflanze hier, ein Second Hand Fund da, alte Möbel und Kunst. Wichtig ist mir dabei, ein Konzept zu haben und nicht einfach irgendwelche Dinge zu kaufen, die ich gerade hübsch finde.
Besonders gefreut habe ich mich deswegen über die erneute Zusammenarbeit mit posterlounge*. Dort durfte ich mir im Shop etwas aussuchen und ich habe mich für einen Holzdruck entschieden. Das Holz ist FSC-zertifiziert und das Bild wird auch wirklich erst angefertigt, wenn die Bestellung getätigt wurde. Außerdem verschickt posterlounge mit DHL green. Dieses kleine (oder gar nicht so kleine) Kunstwerk mir Kaktus und Blüte ist definitiv kein austauschbares Stück, sondern etwas, das mit Sicherheit in jeder zukünftigen Wohnung einen tollen Platz finden wird (schon alleine, weil es so gut zu meinen anderen bisher gesammelten Kunstwerken und Prints passt). Und auch wenn ich euch den Shop wirklich total empfehlen kann, macht euch wirklich Gedanken, ob ihr ein Bild möchtet und wenn ja, mit welchem ihr auch lange Freude habt. Denn es bringt ja wirklich Niemandem was, wenn es am Ende auf dem Müll landet. Bewusst konsumieren, meine lieben Freunde! 🙂

 

 

4. Quality Time mit Freunden
Egal ob Essen gehen, einen Kaffee trinken oder einen Spaziergang machen – die gemeinsame Zeit mit Freunden ist mir einfach wahnsinnig wichtig. Klar, auch früher habe ich schon gerne etwas mit Freunden unternommen, aber nun liebe ich es, mein Handy einfach in der Tasche zu lassen und stundenlang über Gott und die Welt zu reden. Okay, eher weniger über Gott. Mehr über die Welt. Mir ist dabei auch aufgefallen, wie wertvoll es ist, Input von anderen Menschen zu bekommen, denn so kann man schnell einen neuen Blickwinkel auf Probleme und Situationen bekommen. So habe ich auch oftmals nachhaltig über bestimmte Themen nachgedacht und bin dadurch vielleicht auch ein bisschen toleranter geworden.

5. Gutes Wetter
Dass in Hamburg nicht täglich die Sonne scheint ist ein Geheimnis. Aber auch allgemein merke ich, wie viel mehr ich gutes Wetter wertschätze, als ich es vielleicht noch vor ein paar Monaten getan habe. Ich habe mittlerweile viel mehr den Drang, etwas zu unternehmen und die Sonne zu genießen, während ich früher trotzdem auch gerne im Bett geblieben bin und Netflix mein bester Freund war. Es ist der Wahnsinn, wie viel Energie und Lebensfreude man bekommt, wenn man sich an Sonnenstrahlen, dem blauen Himmel und Vogelgezwitscher erfreuen kann. Achtsamkeit fasst das vielleicht wirklich gut zusammen.

6. Leckeres, frisches Essen
Ich kann mich sehr gut an Tage erinnern, an denen Pizza und Eis ungefähr alles war, was ich vom Leben wollte. Süßigkeiten und Fast Food waren für mich eine Art Belohnung – verrückt eigentlich, oder? Derzeit esse ich allerdings viel weniger Süßes und versuche auch, frische Mahlzeiten und Selbstgekochtes immer mehr in mein Leben zu integrieren. Zugegeben, meine chronische Faulheit kommt mir da oftmals in die Quere (oder auch meine Vorliebe für gute Restaurants), aber alles in allem würde ich sagen, dass mir frische Zubereitung und selbstgemachtes Food jetzt viel wichtiger geworden sind. Jetzt muss ich eben nur noch meine grenzenlose Faulheit besiegen.

 

8 dinge, die ich jetzt mehr wertschätze

 

7. Zeit, um kreativ zu sein
Früher bin ich teilweise mehrmals die Woche aus dem Haus gegangen und habe mit Menschen geshootet. Those days are gone – um es mal dramatisch auszudrücken. Gerade wenn man in einem kreativen Beruf arbeitet fällt es oftmals wirklich schwer, auch in seiner Freizeit noch kreativ sein zu können, wie ich finde. Stattdessen freue ich mich meistens einfach nur auf mein Bett oder auf eine Kiezmische mit Freunden, anstatt noch fotografieren zu gehen oder an meinem Blog zu arbeiten. Umso mehr weiß ich es aber zu schätzen, wenn ich dann doch einmal die Zeit habe – oder mir die Zeit nehme – um meine Kreativität ausleben zu können. Auch wenn es nur Bildbearbeitung ist.

8. Das Wissen, wie privilegiert man eigentlich ist
Wir alle kennen sie, diese Luxusprobleme. Warum kann ich mich nicht auch einen Urlaub nach XY leisten? Wieso sehen eigentlich andere besser aus, haben einen besseren Lebensstil, bla bla bla. Wenn man mal aufhört, sich mit anderen zu vergleichen und sich stattdessen mehr damit befasst, was eigentlich so alles falsch laufen kann, um so mehr fällt einem auf, wie privilegiert man eigentlich ist. Wir haben so viele Optionen und viele davon nehmen wir vermutlich noch nicht mal wahr. Und eigentlich geht es uns allen auch wirklich gut. Klar, manchmal hat man ein richtiges Tief und es fällt einem schwer, das Gute in der Situation zu sehen, aber hey: It could be worse.

 

8 dinge, die ich jetzt mehr wertschätze

 

Wenn ich so über dieses Thema nachdenke, dann fallen mir bestimmt noch weitere Punkte ein, die ich jetzt mehr wertschätze oder zumindest mehr wertschätzen sollte. Meine Zeit in Hamburg zum Beispiel, dass ich es mittlerweile halbwegs regelmäßig zum Sport schaffe oder dass mein Freund und ich eine so schöne Beziehung haben. Ich weiß, dass ich sehr zum Pessimismus neige und auch gerne mal motze und meckere. Aber im Grunde freue ich mich doch immer über Kleinigkeiten und weiß, dass das alles auch nicht selbstverständlich ist.

Deswegen auch noch mal DANKE an posterlounge für diese tolle Kooperation, durch die ich mir diese Dinge wieder mehr ins Bewusstsein rufen konnte.

Was habt ihr gelernt, mehr wertzuschätzen? Schreibt es mir!